Go Games kontakt(at)pokefans.online

Pokefans Online Logo

Alex Wiebogen , John Smith

Änderungen seit der 3. Welle Hoenn-Pokémon

Änderungen seit der 3. Welle Hoenn-Pokémon
Änderungen seit der 3. Welle Hoenn-Pokémon

Mit jeder Einführung von neuen Pokémon, sei es nun die zweite Generation, oder einzelne Wellen der dritten Generation, gab es bislang Änderungen im Spiel. Wie gehabt also gab es auch dieses Mal mit der neusten Welle der Gesteins- und Bodenpokémon der dritten Generation einige Änderungen.

Das Offensichtliche

23 neue Pokémon sind im Spiel und es sind folgende:

Flurmel, Krakeelo, Krawumms

Nasgnet

Stollunior, Stollrak, Stolloss

Camaub, Camerupt

Qurtel

Knacklion, Vibrava, Libelldra

Tuska, Noktuska

Lunastein

Sonnfel

Puppance, Lepumentas

Liliep, Wielie

Anorith, Armaldo

Bis auf Libelldra, Krawumms und Stolloss wurden bisher alle Pokémon in der Wildnis gefunden. Wie es bisher scheint können diese Pokémon also vorerst nur entwickelt werden.

Nestwechsel

Bisher wurden mit jeder Einführung neuer Pokémon die Nester geändert. Der reguläre 2-wöchentliche Rhythmus des Nestwechsels bleibt jedoch bestehen, sodass diese Neständerung nur etwa 24 Stunden anhält, bis am 25. Januar um 1 Uhr nachts deutscher Zeit wieder die Nester geändert werden. Wer also ein gutes, bzw. interessantes Nest vorfindet, sollte dies möglichst bis um 1 Uhr nachts auskosten, bevor es weg ist.

Super-Brutmaschinen im Shop


Zur Zeit werden wieder Super-Brutmaschinen zum Kauf angeboten. Allerdings einzeln und zum regulären Preis von 200 Pokémünzen.

Regionale Pokémon

Wie bereits viele vermutet haben sind Sonnfel und Lunastein regionale Pokémon, oder zumindest teilweise regional, wenn man das Rätsel der Pokémon Company löst. Dort heißt es, dass Sonnfel und Lunastein nie in der selben Region zur selben Zeit zu finden sind. Tag und Nacht trennen diese beiden Pokémon.

Qurtel steht im Verdacht ebenfalls regional zu sein, da es bislang nur in Indien gefunden wurde.

SHINY!!

Das nächste schillernde Pokémon ist im Spiel und dieses Mal ist es Stollunior. Das schillernde Stollunior unterscheidet sich vom regulären Stollunior darin, dass es rote Augen hat und die Unterseite einen leichten Grünschimmer hat. Stollunior kann ein Nestpokémon sein und scheint auch in freier Wildbahn recht häufig aufzutreten.


Bildquelle KLO00

Ein schillerndes Stollunior zu finden sollte in den nächsten Tagen nicht allzu schwer sein, da erfahrungsgemäß unmittelbar nach der Veröffentlichung die Chancen auf Shinys am höchsten sind. Die möglichkeit auf ein schillerndes Stollunior aus dem Ei besteht ebenfalls. Es schlüpft aus 2km-Eiern.

Stolloss Raidboss

Stolloss, die letzte Entwicklung von Stollunior, ist nun ein Level 4 Raidboss. Erfahrungsgemäß können entwickelte Pokémon in Pokémon GO nicht als schillernde Pokémon gefangen werden. Wer also auf ein schillerndes Stolloss hofft, muss sich zunächst ein schillerndes Stollunior fangen. Wie ihr Stolloss besiegt erfahrt ihr im Laufe des Tages in unserem Raid Guide.

Spezielle Eier

Außerdem, passend zum Verkauf der Super-Brutmaschine, gibt es im Spiel eine Aktion, bei der aus jedem Ei ein Pokémon aus der Hoenn-Region schlüpft. Dies gab der offizielle Twitter-Account von Pokémon GO soeben bekannt. Wer also beispielsweise ab heute ein 10km-Ei bekommt, der erhält in jedem Fall ein Trasla, Bummelz oder Barschwa aus diesem Ei. Wer auf der Suche nach dem schillernden Pichu oder einem Dratini ist, der sollte sich nicht zu sehr auf die aktuellen Eier stürzen.